Ferdinand Joseph von Hörwarth (ca. 1662-1731)

Katzameyer schreibt über Ferdinand Joseph von Hörwarth in der Lenggrieser Chronik:

„Vierzig Jahre lang war er Herr auf Hohenburg. Er gehörte mit zu den hervorragendsten und für Lenggries / Hohenburg wichtigsten Edlen von Herwarth. Reich an Ehren und Gütern war er der größte Wohltäter der Hofmark.“

  • Sohn von Joh. Wilhelm von Hörwarth und M. Katharina, geb. Baronin v. Köth
  • Studium der „humaniora“, Philosophie, Rechtswissenschaft, „Institutionen“ und
    „Digesten“ in München, Landshut, 1684 Ingolstadt, Salzburg, Straßburg.
  • Fürstlicher und kaiserlicher Kämmerer, Geheimrat, Revisions-Direktor, Vitzthumamtkommissär, Präsident des Confiscations- und Comercien-Rates, Pfleger in Schwaben

Über Erbschaften wurde Ferdinand Josef Besitzer von 13 Hofmarken:

  • Hohenburg, Ottenberg, Inham, Allmannshausen, Biberkor (bei Berg am Starnberger See), Forsten- und Poschetsried.
  • Dazu kaufte er noch: Ergolting, Farcha, Hechenberg und Paunzhausen.

Er war verheiratet mit:

  1. Maria Anna Katharina Helena, geb. Baronin von Speth (ca. 1669/1672 – 1714/1717); mit Schwager Baron Max von Speth, dem Freisinger Domherrn, errichtete Ferd. Joseph 1705 die Schützenbruderschaft) und
  2. Maria Anna Kunigunda, geb. Gräfin von Preysing. (-1748).
    In erster Ehe hatte er dreizehn Kinder, darunter zwei überlebende Töchter und drei Söhne:
    Jos. Johann Franz Anton Marcus (1695-1740), Joh. Michael (1708-63) und Joh. Georg (-1750)

Herr von Hohenburg von 1691-1731

  • 1. November 1693 Eröffnung des von seinem Vater testamentarisch gestifteten Waisenhauses
  • 21. April 1695 Errichtung des Schloss-Benefiziums
  • 12. Juni 1698 Grundsteinlegung zur Grabkapelle auf dem Kalvarienberg
  • 21. Juli 1707 Brand der Burg
  • 12. Mai 1712 Grundsteinlegung für das 1719 fertig gestellte neue Schloss
  • 1715 Verkauf von Forstenried und Poschetsried (ab da: Fürstenried genannt) an Kurfürst Max Emanuel für die „neue Hofmarkt“ (Wegscheid und Schlegldorf)
  • 1722 Neubau der Pfarrkirche St. Jakob

 

Hörwarth-Gruft in der Pfarrkirche St. Jakob, Lenggries

JOHANN MICHAEL von Hörwarth

GT 1

JOHANN MICHAEL
VON HERWARTH, GRAF ZU HOCH
ENBURG, HERR AUF ALLMANSHAUSEN, &C
CHURFÜRSTLICHER CAMMERER,
REGIERUNGSRATH ZU LANDSHUT
UND HAUPTPFLEGER ZU BRAUNAU,
DANN DES CHUR-CÖLLNISCH=HOCHEN
RITTER ORDENS ST.
MICHAELIS GROSCREUZ.
WARD GEBOHREN DEN XXII (22.) AUG.
ANNO MDCCVIII (1708)
UND STARB DEN XXV (25.) AUG.
ANNO MDDCCLXIII (1763)

 

 

GT 2

Max. Jos. v. Kramer
K. B. Zoll=Ober=Inspector
Geb. am 9′ April 1780
Gest. am 13′ Decb. 1820
R. I. P.

 

GT 3

TACITE VIATOR
PRECES=QUE TUAS FUNDE (!)
HIC IACET
ILLUSTRISSIMUS AC EXCELLENT:
DOMINUS DOMINUS IOAÑES GEORGIUS
FRANCISCVS NICOLAVS S=R=I COMES
DE HERWARTH A HOCHENBURG, DOMINUS IN
EVRASPURG, OTTENBERG, INHAMB, ET
ERLBACH &C : SEREN : ELECT : PAVAR :
CAMERARIUS ACTUALIS, CONSILIAR:
INTIM : AC CONSIL : REVISOR:VICE=DIRECTOR
OBIIT XIIX (18.) FEBRUAR: ANNO MDCCL (1750)
REQUIESCAT IN PACE
A M E N

Übersetzung:

Schweigsamer Pilger,
auch Deine Fürbitten breite aus [!]
Hier liegt der sehr berühmte und ganz ausgezeichnete Herr,
Herr Johannes Georg Franz Nikolaus Graf von Herwarth auf Hohenburg,
Herr in Eurasburg, Ottenberg, Inham und Erlbach etc.
Ein hochangesehener, ausgesuchter, bairischer,
praktischer Kämmerer, Geheimer Rat und Rats-Revisor, Vizedirektor.
Starb den 18. Feb. Anno 1750
Er ruhe in Frieden. AMEN

GT 4

ALHIER LIGT BEGRABEN IHRO
EXCELENZ DIE HOCHGEBOHRNE FRAU
FRAU MARIA BENONIA JOSEPHA EUA TERESIA,
DES HEIL: RÖM: REICHS GRÄFIN
VON HER: UND ZU HOCHENBURG & GEBOHRNE
REICHSFREYIN VON HASLANG, WELCHE
DEN XVII MARTY ANNO MDCCL (1750)
DISES ZEIT GESEGNET
REQUIESCAT IN PACE

 

GT 5

JOSEPH. JOANN. FRANC.
ANT. MARCUS DE HERWARTH
S.R.I. COM. DE HOCHENBURG
SEREN.ELECT.BAV. A CONS. INT.
CAMERARIUS, & CONSIL. AU:
LICI VICE-PRAESES OBIIT DIE
VIGESIMA TERTIA DECEMBR.
ANNO 1740, AETATIS SUAE 45
REQUIESCAT IN PACE !

Übersetzung:


Joseph Johann Franziskus
Anton Markus v. Herwarth, Graf
v. Hohenburg, hochangesehener,
erlesener, bairischer, mit den
Räten eng befreundeter
Kämmerer und Vize-Präsident der
Hofräte, starb am 23. Dez. 1740,
seines Alters 45 Jahre.
Er ruhe in Frieden !

GT 6

MARIA FRIEDERICA GRAEFIN V. ZECH
GEB. GRAEF. V. HÖRWARTH
AUF
HOHENBURG UND HECHENBERG
Geb. am 21. Decem. 1759 gest. am 4t.Febr. 1818 [*] R.I.P.

 

GT 7

FREӳLE
MARIA ANNA
CATHARINA
GRÄFFIN VON HERWART,
STARB DEN
4. APRIL 1723 ALT
73 IAHR; Requiescat
IN pace

 

GT8

IOHANN WILHELM
VON HERWART GRAFF ZV
HOCHENBVRG &C CHVRFRTL.
GEHAIMER RHAT CAMMERER
PFLEGER ZV SCHWABEN VNND
LANDTSCHAFT CANZLER,
STARB DEN 17. IVNY AO 1691
SEINES ALTERS 77 IAHR
R. I. P.

 

GT9

MARIA THERESIA
CVNIGVNDA ANNA IOSEPHA
FREYLE VON HERRWARTH
GEBOHRNE GREFFIN ZV
HOCHENBURG STARB DEN
22.OCTOBRIS 1716, IHRES
ALTERS IN 20.IGISTEN
IAHR

 

GT10

MARIA CATHARINA VON
HERWART GRÄFFIN ZV
HOCHENBURG &C GEBOHRNE
FREYIN VON KECKH ZV
BRVN. STARB DEN 23 SEPT
EMBER 1691, IHRES ALT
ERS 67 IAHR.

 

GT11

MARIA ANNA CATH.
HELENA GRÄFIN VON HER
WART GEBOHRNE REICHS
FREYIN VON SPET ZU HET
INGEN ALS FERD. IOS. GR. VON
HERWARTS LIEBSTE GEMACH
LIN STARB DEN 18. IENNER AŌ
1717 IHRES ALTERS IN 45. IAHR
WELCHER GOTT DIE EWIGE
RUHE VERLEICHE

 

GT12

FERDINAND JOSEPH
VON HERWARTH,GRAF ZU HOCHENBURG,
CHURFÜRSTLICH GEHEIMER
RATH, CAMMERER, REVISIONS
RATH=DIRECTOR, COMMERCI
RATHS PRAESIDENT VND
HAUBT PFLEGER ZU SCHWABEN
DER GEMEINDE LÖBLICHER
LANDTSHAFT MIT VEIB +
OBKÜNFTEN [*] STARB DEN 10.
NOVEMBER ANNO 1731
SEINES ALTERS
IM 69. JAHR.

 

GT13

MARIA ANNA
CUNIGUNDA GRAFIN
VON HÖRWART, GEBOHR.
GRAFIN VON PREISING
GESTORBEN DEN 2. IUNY
1748. GOTT SEY IHR
GNÄDIG

 

GT14

MARIA IGNATIA
GRAEFIN VON HERWARTH,
ZU HOCHENBURG, GEBOHR
NE REICHS FREYIN VON
GUMPPENBERG, AUF
PÖTTMESS.WARD GE
BOHREN DEN XVII. (17.)
MERZEN ANNO MDCCXVII (1717)
STARB DEN V. (5.) OCTOBER
MDCCLXXVIII. (1778)
REQUIESCAT IN PACE.